Conny Plank Leserbrief 10/75
Sag's Riebe

Anm.: In den Heften nach Ausgabe 1/75 ist zwar immer noch von "Riebe" die Rede, jedoch hatte Fachblatt-Gründer Hans Riebesehl ab Heft 2/75 nichts mehr mit dem Fachblatt zu tun. Das Fachblatt übernahm Klaus Böhler. Hans Riebesehl gründete eine Licht-Anlagen-Verleihfirma, die leider mit dem Scheessel-Festival im September '77 ihr jähes Ende fand. Und hier nun der:

Leserbrief von Conny Plank


Liebes Fachblatt!

Ich sehe ja ein, dass, wenn man heutzutage ein Organ für Minderheiten fabriziert, es so kommerziell wie möglich machen muss. Ich habe auch nichts gegen die Menge der Anzeigen, die Euch sicherlich eine große Hilfe sind. Doch das, was außerdem noch auf den Seiten passiert, lässt nur zwei Schlüsse zu: Entweder Ihr haltet Euer Publikum (Musiker + Fans) für naiv (zugegeben, ich kenne auch ein paar naive) oder IHR seid es. Jedenfalls seid Ihr in der Wahl Eurer Schreiberlinge etwas unbedacht, und zwar aus folgenden Gründen:

1.: sind die Nachrichten über unsere Branche schlecht recherchiert (öfter sachliche Fehler) und in einem kindlichen und aufgesetzten Branchenjargon eingefärbt (dieselbe Krankheit, die auch bei der SOUNDS rumschleicht).

2.: Mit Eurem Kritikmaster vom Dienst, Herrn Mohrhoff, bin ich zwar darüber einig, dass viele Produkte und die Methoden ihrer Firmen im argen liegen, doch das schicke Genörgele hat mit relevanter Kritik, die für Insider und musikinteressierte Leute bestimmt sein soll, nichts zu tun. Die meisten von uns Lesern kennen die Struktur der Branche und ein Medienfritz braucht sie uns nicht auf so wortreiche und doch so unbedarfte Art erklären.

3.: Mit Euren Features tut Ihr, glaube ich, den Leuten, mit denen Ihr Euch befasst, keinen Gefallen (z. B. Dierks Studio, Pläne Verlag etc.). Glaubt Ihr, dass es mit sachlicher Information zu tun hat, wenn Ihr mit derart positivistischem Geschreibsel Leute zuscheißt, die in Ruhe arbeiten wollen?

Drei Wünsche habe ich: mehr Fachwissen, mehr sachliche Information, wenn Polemik, dann bitte witzig und gekonnt, dann ist es ein echtes Fachblatt.

Conny Plank, Neunkirchen-Seelscheid

Kommentare: 0

Kommentar schreiben